Synoptische Übersicht Mittelfrist

Synoptische Übersicht Mittelfrist
ausgegeben am Mittwoch, den 21.04.2021 um 10.30 UTC Über weite Strecken unspektakuläre Hochrandlage der Kategorie HNa (Hoch Nordmeer antizyklonal) mit tendenziell eher wenig Niederschlag, dafür aber Nachtfrostgefahr.
----------------------------------------------------------

Synoptische Entwicklung bis zum Mittwoch, den 28.04.2021 Nimmt man die erweiterte Mittelfrist
dazu (Tage 8 bis 10), dann deckt die heutige Vorhersage das gesamte Aprilende ab bzw. klopft bereits am Folgemonat Mai an (Samstag in einer Woche ist Maifeiertag). Egal, welches Vorhersagetool man auch nimmt, es wird an mit Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mal wieder einen zu kalten April geben. Übrigens der erste seit genau 20 Jahren (Referenzperiode 1961-90) und erst der vierte seit 1990. Wie die Zahlen am Ende genau aussehen werden, muss noch etwas abgewartet werden. Warum der April 2021 aber thermisch nicht mehr zu "retten" respektive nach wie vor keine volle Frühlingsdröhnung zu erwarten ist, dazu im Folgenden mehr. Starten wir am kommenden Samstag, dem offiziellen Beginn des heutigen Mittelfrist
zeitraums. IFS zeigt ein inzwischen schon als altbewährt zu bezeichnendes Strömungsmuster: Höhenrücken über dem nahen Atlantik und Westeuropa, Trog über Fennoskandien und dem nahen Osteuropa. Deutschland befindet sich genau dazwischen unter einer leicht zyklonal konturierten nordwestlichen Höhenströmung, die aber keinerlei Ambitionen hegt, nennenswerte Hebungsimpulse an den Tag zu legen. Vielmehr bestimmt ein umfangreiches Bodenhoch mit Zentren über dem Europäischen Nordmeer und der Nordsee mit einem bis zum Balkan sowie dem westlichen Mittelmeer ausgreifenden Keil das Geschehen bei uns. Er ist so breit und stabil, dass er auf der Wetterkarte durchaus präsente Tiefdruckgebiete - die beiden auffälligsten verbringen den Samstag westlich der Iberischen Halbinsel sowie in Karelien - deutlich auf Distanz hält. Wie üblich bei einer solchen Konstellation baut sich im Vorhersageraum ein nicht unerheblicher Temperaturgradient auf. Während nord-nordöstlich der Divergenzachse polare Kaltluft Trumpf ist (T850 im Norden und Osten am Abend -6 bis 0°C => Höchstwerte 10 bis 15°C, an der See bei auflandigem Wind kühler), kann sich die Luftmasse weiter süd-südwestlich leidlich erwärmen (0 bis +6°C => 15 bis 20°C). Für Schauer ist die Schichtung inzwischen zu stabil, auch im Nordosten, wo man dem Trog am noch nächsten ist. Vom westlichen Niedersachsen bis hinüber zum Erzgebirge etabliert sich ein Korridor mit mehr oder weniger dichter Quellbewölkung, die an der Absinkinversion (zwischen 900 und 800 hPa) breitlaufen, zum Nachmittag und Abend aber zusehends auflockern. Im großen Rest des Landes scheint die Sonne von einem nur locker bewölkten, teils sogar wolkenlosen Himmel. Am Sonntag tut sich wenig bis nichts an den Basisfeldern. Da die Divergenzachse des Hochkeils geringfügig nord-nordostwärts wandert, kann die von der Nordsee einströmende maritime Polarluft etwas abtrocken. Zwar zeigen sich auch am Sonntag zwischen der Deutschen Bucht und Sachsen Quellwolken, allerdings dürfte die Sonne mehr Auftrittsmöglichkeiten bekommen als noch am Samstag. Ansonsten ändert sich nicht viel, wenn man mal von einigen hohen Wolkenfeldern im Süden und Südwesten (es handelt sich um Peripherprodukte des westlich von Portugal positionierten Tiefs) absieht. Zu Beginn der neuen Woche fängt die nordwestliche Höhenströmung an zu flattern. Zunächst schwenkt ein kurzwelliger Trog südostwärts durch, dem stante pede ein flacher Rücken sowie ein weiterer KW-Trog folgen. Zwar gibt sich der erste Trog äußerst bemüht, er muss aber mit einer derart trockenen und stabilen Luftmasse vorliebnehmen, dass an Wetterwirksamkeit so gut wie nix am Ende herauskommt - mit einer Ausnahme. Ganz im Süden, wo sich von Frankreich und der Schweiz eine Tiefdruckrinne hereinmogelt, wird die Luftmasse feuchter und instabiler. Wie weit diese Luft nach Norden ausgreift, ist noch nicht endgültig geklärt. Für Montag deutet Vieles darauf hin, dass zunächst nur der Alpenrand, das südliche Vorland sowie das südliche Baden-Württemberg mit einer erhöhten Schauer- und Gewitterwahrscheinlichkeit rechnen müssen. Am Dienstag könnte sich diese Zone dann mit Hilfe des zweiten KW-Troges bis zur (südlichen) Mitte ausweiten. Weiter nördlich muss der o.e. Hochkeil zwar immer stärkere Einbußen hinnehmen, trotzdem reicht es sehr wahrscheinlich noch für überwiegend sonniges oder zumindest heiteres und trockenes Wetter. Fakt ist, dass die Temperatur im Süden und Südwesten tendenziell etwas zurückgeht, wohingegen sie in den übrigen Landesteilen einen kleinen Aufschwung erlebt. Die Tageshöchsttemperatur bleibt aber durchweg unter der 20°C-Marke (vielleicht am Montag am Oberrhein noch lokal 20°C). Am Mittwoch wird die Rinne bzw. die Zone mit potenzieller Konvektion mit Passage des zweiten KW-Troges südostwärts abgeschoben. Nachfolgend - wir wechseln in die erweiterte Mittelfrist
- steigen Luftdruck und Potenzial kurzzeitig an, bevor eine weitere Tiefdruckrinne mit schauerartigen Regenfällen und Gewittern auf den Süden und Westen bei landesweit gleichzeitig steigenden (niedertroposphärischen) Temperaturen übergreift. Abschließend noch eine Bemerkung zu den Nachttemperaturen: Insbesondere zu Beginn der Mittelfrist
, also am Wochenende, besteht vor allem im Norden und Osten sowie in Teilen der Mitte eine erhöhte Nachtfrostgefahr. Frost in Bodennähe tritt verbreitet auf, im Osten und Norden anfangs sogar lokal um oder etwas unter -5°C. Erst im Laufe der kommenden Woche geht es allmählich aufwärts, allerdings bleiben zweistellige nächtliche Tiefstwerte weiterhin extrem selten, was natürlich Auswirkungen auf die Tagesmitteltemperatur hat. Womit wir wieder bei der Einleitung dieses Bulletins wären...
----------------------------------------------------------

Bewertung der Konsistenz des operationellen Laufs Nach Sichtung des heute Morgen veröffentlichten 00-UTC-Laufs kann dem IFS (ECMF) eine gute bis sehr gute Modellkonsistenz attestiert werden. Die Basisfelder laufen weitgehend kongruent. Erst zum Ende hin nehmen die Unschärfen etwas zu, insbesondere zur erweiterten Mittelfrist
hin, was aber in der Natur mittelfristiger Prognosen liegt. Die Muster aber bleiben ähnlich, grundlegend andere Entwicklungen sind nicht erkennbar. So gesehen müssen an der gestrigen Wettervorhersage nur mit dem "kleinen Besteck" ein paar Anpassungen vorgenommen werden (z.B. einzelne Schauer oder Gewitter am Montag am Alpenrand, dem südlichen Vorland und dem südlichen BW).
----------------------------------------------------------

Vergleich mit anderen globalen Modellen Die anderen etablierten Globalmodelle (ICON, GFS, GEM, UKMO) haben grundsätzlich keine anderen Ideen als IFS. Zum Ende der Mittelfrist
allerdings schert GFS insofern etwas aus, als dass der zweite KW-Trog fehlt bzw. nur schwach ausgebildet ist. Das führt zu einer (vorübergehenden??) Zonalisierung, die auch durch ein über Südskandinavien ostwärts ziehendes Bodentief (Dienstag/Mittwoch) dokumentiert wird. Statt aus Ost bis Nordost würde der Wind bei diesem (Alleinstellungs-)Szenario aus westlichen Richtungen wehen.
----------------------------------------------------------

Bewertung der Ensemblevorhersagen Immerhin bekommt der GFS-Hauptlauf Unterstützung von seinem eigenen Ensemble, das sich bei der Winddarstellung für Dienstag (Referenz Hamburg) noch unentschieden zeigt (etwa die Hälfte aus westlichen, die andere Hälfte aus östlichen Richtungen), bevor am Mittwoch ganz klar auf West bis Nordwest gestellt wird. Bei IFS-EPS hingegen wird mehr (Dienstag) oder etwas weniger (Mittwoch) der Sektor Ost präferiert. Ansonsten gilt es zu konstatieren, dass die IFS-EPS-Rauchfahnen verschiedener deutscher Städte die weiter oben beschriebene Entwicklung weitgehend stützen. Vor allem die Kurvenschar für das Geopotenzial 500 hPa präsentiert sich bis Montag/Dienstag relativ enggebündelt. Bei der 850-hPa-Temperatur laufen Haupt- und Kontrolllauf mit dem Median, es gibt aber auch immer etwas wärmere und etwas kältere Lösungen - nicht ungewöhnlich für den erwarteten starken Temperaturgradienten (Baroklinität). Ab Wochenmitte nimmt der Spread der Ensemblelösungen genauso so zu wie die Niederschlagssignale, die mit Ausnahme Süddeutschlands (dort schon ab Montag) zuvor auf absoluter Sparflamme gehalten wurden. Noch kurz der Exkurs zu den Clustern: T+72...96h (Samstag/Sonntag) nur ein Cluster (wie Hauptlauf). T+120...168h (Montag-Mittwoch) nur ein Cluster (wie Hauptlauf), beide Klimaregime "Atlantischer Rücken". T+192...240h (Donnerstag-Samstag) nur ein Cluster mit Wechsel auf "NAO negativ". FAZIT: Die Ensembles stützen im Wesentlichen die Ideen ihrer Hauptläufe. Nach GFS (EPS) wäre das Wetter am Dienstag und Mittwoch in Norddeutschland zyklonaler und windiger geprägt als nach IFS (EPS). Hier gilt es noch ein paar Fragezeichen auszuräumen.
----------------------------------------------------------

Wahrscheinlichkeiten für signifikante Wettererscheinungen Grundsätzlich muss der mittelfristigen Großwetterlage das Attribut "ereignisarm" verliehen werden. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass ab Wochenbeginn die Wahrscheinlichkeit für konvektive Umlagerungen in Süddeutschland erhöht ist. Erwähnenswert ist auf alle Fälle die über weite Strecken andauernde Trockenheit respektive Niederschlagsarmut sowie die vor allem am Anfang noch gegebene Nachtfrostgefahr (siehe oben).
----------------------------------------------------------

Basis für Mittelfrist
vorhersage MOS-Mix mit IFS-EPS und IFS. Die von GFS zum Ende apostrophierte "Westlage" zumindest für Norddeutschland wird negiert (wohl wissend, dass das auch in die Hose gehen kann).
----------------------------------------------------------

VBZ Offenbach / Dipl. Met. Jens Hoffmann